Education & Community

In ihrem weit gefassten »Education«-Bereich fördert die Compagnie künstlerischen Nachwuchs, die Arbeit mit der Berliner Tanz-Szene und gesellschaftspolitisches Engagement. Weltoffenheit und vielfältige Gemeinschaft sind die Leitideen unserer genreübergreifenden Aktivitäten im Bereich »Education & Community«: aktuell sind dies u.a. das »Dabke Community Dancing«, die Choreographie »Amal« und die Workshop-Reihe »Women for Common Spaces«. 2018 werden Auch das »Open Studio« als Ort für Improvisation sowie offene Profi-Workshops sind Teil des Programms. Die bereits 2007 ins Leben gerufene »Kindertanzcompany Berlin« umfasst derzeit vier Gruppen und entwickelt sich kontinuierlich weiter.

Die Kindertanzcompany Berlin im Radialsystem

Ein spielerischer Zugang zu Bewegung und Tanz ist Basis der Arbeit der jährlich wachsenden Kindertanzcompany Berlin von Sasha Waltz & Guests im Radialsystem. Die Company geht auf eine Initiative von Sasha Waltz, Hanna Hegenscheidt und Livia Patrizi zurück, die 2007 eine Bewegungsgruppe der Initiative »TanzZeit – Zeit für Tanz in Schulen« unter neuem Namen ausbauten und weiterführten. Heute werden die Nachwuchstänzer*innen in vier nach Alter gestaffelten Gruppen (5-7 Jahre, 7-9 Jahre, 10 -13 Jahre und 13-17 Jahre) individuell gefördert. Ausgehend von spielerischen und experimentellen Ansätzen können die Kinder und Jugendlichen ihre Bewegung schulen und ihre Begabung weiter ausprägen. In regelmäßigen Trainings unter der Leitung Davide Camplani, Gabriel Galindez Cruz und anderen erfahrenen Tänzer*innen der Compagnie Sasha Waltz & Guests erkunden sie ihr eigenes Bewegungsrepertoire und das tänzerische Zusammenwirken mit anderen. Zusätzlich zum Basistraining finden regelmäßig intensive Workshops mit Gasttrainer*innen statt (2018 u. a. mit Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola und Royston Maldoom). Daneben wird immer stärker der Áustausch mit anderen Jugendtanzgruppen gefördert, z. B. mit der JugendTanzCompany vom Piccolo Theater in Cottbus. Auch das Agieren auf der Bühne und die Interaktion mit dem Publikum trainieren die Gruppen regelmäßig, indem sie zusammen eigene Stücke entwickeln und diese jedes Jahr im Rahmen abendfüllender Showings im Radialsystem präsentieren.

So entstand in der Vergangenheit unter der Leitung von Gabriel Galindez Cruz das Stück »Der Kleine Mann« (2009) zum Thema Lebensträume. 2010 arbeiteten die jungen Tänzer*innen an dem selbst gewählten Thema »Monster«. 2012 wirkten einige Mitglieder der Kindertanzcompanie Berlin an dem von Sasha Waltz geleiteten Tanzprojekt »MusicTANZ - Carmen« mit über 100 Berliner Schüler*innen und den Berliner Philharmonikern unter der musikalischen Leitung von Sir Simon Rattle mit. An der Entwicklung der Kindertanzcompany-Produktionen sind häufig auch Livemusiker*innen beteiligt. So wurde in der Produktion »The Wild Things« (2013) der Tanz von einem vierköpfigen Kammerorchester mit zeitgenössischen Kompositionen des japanischen Komponisten Hideki Kozakura begleitet. Im Dialog mit der Band »Bukahara« entwickelte die Kindertanz-Gruppe 2014/15 eine strukturierte Improvisation. Daraus entstand das Stück »Feuerblume«, das nicht nur für das »Tanztreffen der Jugend« 2015 ausgewählt wurde, sondern 2016 auch nach Oslo (»International Conference of Teaching Artists«) tourte. 2016 entstand das Stück »Märchensonaten«, eine freie Neuinterpretation der Grimm’schen Märchen mit Sonaten von Claude Debussy, die live von einem Streichquartett mit Klavier gespielt wurden. Die ältere Teens-Gruppe, deren Mitglieder teils seit über zehn Jahren zusammen tanzen, hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend persönlicheren sowie gesellschaftlichen Themen zugewandt: mit »genau so, aber anders« (2016/17) reflektierten sie kritisch über die Gesellschaft und ihre eigene Rolle als Teenager. 2017 präsentierten sie im Rahmen des Sasha Waltz & Guests-Projektes »ZUHÖREN – dritter Raum für Kunst und Politik« ein Stück auf der Grundlage Gedichten junger Geflüchteter aus Afghanistan. In ihrer Neuproduktion von 2018 beschäftigen sich die Teens mit dem Thema Klimawandel und -gerechtigkeit.

Einzelgruppen und Kontakt

KiCo1, Gruppe 5 bis 7 Jahre
Leitung: Davide Camplani, Mata Sakka, Andreas Kern
Die Kindertanzgruppe für jüngere Kinder vermittelt erste tänzerische Erfahrungen und Freude an der eigenen körperlichen Bewegung. In Kleingruppen entwickeln die Kinder ein grundlegendes und spielerisches Bewegungsrepertoire. Zudem treffen sie ihre Trainer Davide Camplani und Mata Sakka alle zwei Wochen mit dem Konzertpianisten Andreas Kern zu einem 2-stündigen Intensivworkshop.
Termine: 2 x monatlich 2 Stunden

KiCo 2, Gruppe 7 bis 10 Jahre
Leitung: Davide Camplani, Alessandra Defazio, Annapaola Leso
Die spielerische Erkundung von Tanz und Musik wird in der Kindertanzgruppe der 7bis 10-jährigen fortgeführt und intensiviert.
Termine: 1x wöchentlich, 1 ½ Stunden

KiCo 3, Gruppe 10 bis 13 Jahre
Leitung: Gabriel Galindez Cruz
Unter der Leitung des Tänzerchoreographen Gabriel Galindez Cruz entwickeln die 10 bis 13-jährigen in Gruppenspielen und Improvisationen ein individuelles Bewegungs- und Ausdrucksrepertoire.
Termine: 1x wöchentlich, 1 ½ Stunden

KiCo 4 / Teens, Gruppe 13 bis 17 Jahre
Leitung: Gabriel Galindez Cruz
Kindertanz für die Teens unter der Leitung von Gabriel Galindez Cruz wendet sich an Jugendliche mit Vorerfahrung im Bereich Tanz & Bewegungstheater. In intensiven Workshops entwickeln die jungen Tänzer*innen Stücke, an denen oft Livemusiker beteiligt sind.
Termine: 1x wöchentlich, 1 ½ Stunden

Die Kindertanzcompany Berlin von Sasha Waltz & Guests ist ein Projekt von Sasha Waltz & Guests in Kooperation mit dem Radialsystem.
Sasha Waltz & Guests wird gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und dem Hauptstadtkulturfonds.

Kontakt
Émilie Guérin
Education & Community
Administration & Projektleitung Kindertanz
+49 (0) 30 24 62 80 26
eguerin@sashawaltz.de

Sasha Waltz & Guests GmbH
Sophienstr. 3
D-10178 Berlin
www.sashawaltz.de

Masterclasses and Showing Appstage dance students (AlmaDanza, Bologna)/ 19 & 20 January 2019

Sasha Waltz & Guests/Education & Community welcomes the contemporary dance students of the Appstage professional program at AlmaDanza (Bologna) for an education weekend in our Studio @Radialsystem: On Saturday 19th and Sunday 20th January at 7 pm the students will show a triple bill evening with works created for them by Luc Dunberry, Elisa Pagani, Michal Mualem & Giannalberto di Filippis. (free entrance/ Studio A).
In the mornings the guest choreographers will offer a series of masterclasses open to all interested dance students & performers in Berlin:
19 January 10-12 am masterclass with Luc Dunberry
20 January 10-12 am masterclass with Elisa Pagani
20 January 12 am – 2 pm masterclass with Michal Mualem & Giannalberto di Filippis

10 Euro per masterclass // 20 Euro for all 3 masterclasses
For more information & registration, please write directly to app@almadanza.it

Workshop Maria Marta Colusi / 5.-7. Dezember 2018

from repertoire towards improvisation

5-7 December 2018
each day 10.00 am till 3.00 pm
Showing 7 December 2.00 pm
Language: English

Radialsystem V / Studio A (5th floor)
Holzmarktstrasse 33, 10243 Berlin

The Workshop is targeted at experienced dancers and Performers who are interested in a deep meeting with the language of Sasha Waltz's Repertoire.

The workshop is divided in three parts:
The first part is a warm-up based on alignment, breath and join articulation, it facilitates efficiency and fluidity in the movement, exercising weight, momentum and coordination through sequences.
The second part is based in improvisation as practice to explore and understand about where ideas, meanings and impetus of the repertoire are coming from. The work will be individual, in couples and as a group.
The last part is about learning the repertoire material, that later will be the trigger to create new material in an improvisational frame.

On the 7th December at 2.00 pm there will be a showing to share the work with your colleagues and friends!

Fee: 140 Euro
For signing in, please send an email with your CV to mariacolusi@hotmail.com

Vergangene Produktionen

2017
Märchensonaten (Wiederaufnahme)
Genau so, aber anders (Wiederaufnahme)
Poetry Project (im Rahmen von ZUHÖREN-dritter Raum für Kunst und Politik)

2016
Märchensonaten
Genau so, aber anders

2015
Feuerblume

2013/14
The Wild Things

2009/10/11/12
Davon
Monster
Der Kleine Mann

Dabke Community Dancing

Nach großer Begeisterung des Publikums bei „ZUHÖREN – dritter Raum für Kunst und Politik“ 2017 lädt Sasha Waltz & Guests nun regelmäßig zu „Dabke Community Dancing“ mit Medhat Aldaabal (Tanz) und Ali Hasan (Live Percussion) ein: Der traditionelle Kreistanz ist in vielen Variationen im Nahen Osten sehr beliebt und verbindet in Berlin die Begeisterung und Erfahrungen der beiden syrischen Künstler mit der Offenheit eines generationsübergreifenden Publikums.

Der Workshop findet im Studio A von Sasha Waltz & Guests im Radialsystem V statt (5. OG) und ist offen für Menschen unterschiedlichen Alters. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich - aber Freude an Bewegung in der Gruppe. Eintritt frei.

Workshop Leitung
Medhat Aldaabal (Tanz)
Ali Hasan (Live Musik)

Technik
Giorgio de Santis

Workshop Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola/ 29. October - 2. November 2018

Each day of the workshop will be divided in two parts. For the first one, we focus on technique: the elements of bodyweight, momentum and speed, efficiency and economy of effort are approached through exercises that propose a very close relationship to the floor, as well as an understanding of the body’s anatomy and of the physical forces that create, influence and manipulate the body’s motion. The class is structured in exercises that develop in technical difficulty (body coordination, spatial awareness).

The second half is invested in creating, analyzing and choreographing physical material. The meaning of movement is questioned, while the participants look for a personal physical vocabulary, and are encouraged to challenge their own movement patterns and habits through the use of improvisation as well as through personal research, in directed exercises with concrete tasks and goals. Improvisation is used as a tool to create a choreographic vocabulary and language, as well as to research and expand all the body’s potential as an instrument and a tool of expression. The work will be individual, in couples, and as a group.

29.Oktober - 2.November 2018
10:00-16:00
Studio A
Radialsystem
Gebühr: 170 Euro
Anmeldung per Mail mit C.V an Emilie Guerin eguerin@sashawaltz.de

Aktuelle Produktion

Showing Kids & Teens, 24. & 25. November 2018

TANZ
Check out your mates
Teqsi muyu marq’ay – Eine warme Umarmung für die Erde

Die Kindertanzcompany Berlin von Sasha Waltz & Guests spannt in ihrem diesjährigen Showing den Bogen von spielerischer Improvisation über abstrakte Choreographie bis hin zur tänzerischen Umsetzung eines tiefgehenden Recherche-Projekts. Im Anschluss an das Kids-Showing präsentieren die Teens, begleitet von Gabriel Galindez Cruz, das Ergebnis ihrer tänzerischen Recherche zu den Themen Klimawandel und Gerechtigkeit.

Training, Leitung und Choreographie:
Davide Camplani und Gabriel Galindez Cruz

Informationen und Archiv

Das Projekt »OPEN STUDIO« von Sasha Waltz & Guests öffnet fast jeden Monat das Studio des Radialsystems für Künstler*innen aller Sparten zur freien Improvisation (2 Stunden). Erfahrene Künstler*innen und Neueinsteiger*innen aus Berlin und außerhalb, aus den Bereichen Tanz, Musik, Bildende Kunst, Schauspiel, Gesang, Philosophie... etc. können ohne Anmeldung dazu stoßen und sich flexibel in einen kollektiven, offenen Improvisationsprozess einschalten. Das »OPEN STUDIO« ist ein Begegnungsraum – es bietet befreite Rahmenbedingungen für gelebte Pluralität und den Austausch unterschiedlichster Formen künstlerischen Wissens, gemeinsame Forschung, Ideenfindung und das Erschließen neuer Perspektiven.

http://www.openstudio-archive.de/

Women for Common Spaces

Die Initiative “Women for common spaces” hat zum Ziel, ein Netzwerk selbstbewusster, informierter, qualifizierter und engagierter arabisch-sprachiger Frauen im Exil aufzubauen. Dabei sind der Respekt für die kulturelle und soziale Identität von Menschen und der Wissenserwerb über Grundrechte und politische Partizipation die beiden Hauptpfeiler des Selbstverständnisses. Die Arbeit der Initiative versteht sich als aktiver Beitrag gegen jede Form von Gewalt und Radikalisierung in Exil-Communities. In erster Linie soll den Frauen in arabisch-sprachigen Workshops Unterstützung bei der Benennung bestehender Herausforderungen gegeben und bei gemeinsamen Veranstaltungen mit lokalen Gästen und Partnerorganisationen neues Wissen vermittelt werden. Durch die Bereitstellung eines „common space“ des ZUHÖRENS, eines Raums des Ausdrucks, in welchen die Frauen eintreten können, sich artikulieren und kommunikativ entfalten dürfen und gemeinsam Lösungen finden, soll ihnen eine Stimme gegeben werden.

Die nächsten Termine

Monday 17th Dezember 2018, 19.00 – 21.00 h
@ Saal

RADIALSYSTEM V, Holzmarktstr. 33, 10243 Berlin

Keine Anmeldung erforderlich.
Die Improvisation beginnt um 19.00, ab 18.30 wird das Studio für warm-up und technische Einrichtung offen (mixer & sound system in the studio).

Vergangene Workshops

2018
Michal Mualem
SHARE - dance intensive
David Zambrano
Julyen Hamilton
Idan Yoav
Jeremy Nelson & Luis Lara Malvacias
Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola
Maria Marta Colusi

2017
Charlotte Zerbey
Florencia Lamarca
Jeremy Nelson & Luis Lara Malvacias
Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola
Judith Sánchez Ruíz
Maria Marta Colusi

2016
Jeremy Nelson & Luis Lara Malvacías
Julyen Hamilton
Maria Marta Colusi & Jiri Bartovanec
Yoshiko Chuma

2015
Charlotte Zerbey
David Zambrano
Jeremy Nelson & Luis Lara Malvacías
Julyen Hamilton
Susan Klein
Yoshiko Chuma

...

»ZUHÖREN – Dritter Raum für Kunst und Politik« Continu Gespräche

Mit »ZUHÖREN« öffnet Sasha Waltz & Guests vom 03. bis 09. Februar 2016 einen »dritten Raum« für Kunst, Kultur und Journalismus. Ausgangspunkt für das Programm ist das expressive Tanzstück »Continu« (2010), das sich mit den Themen Gewalt, Individuum und Gruppe beschäftigt. Sasha Waltz lädt angesichts der aktuellen Situation von Flucht und zivilem Engagement zu Begegnungen und Gesprächen mit unterschiedlichen Persönlichkeiten. Was sind unsere künstlerischen Strategien, um politisch Einfluss zu nehmen? Modellhafte Initiativen aus Berlin stellen sich vor.

»ZUHÖREN 2 - Dritter Raum für Kunst und Politik« Improvisationen Gespräche

Mit ZUHÖREN öffnet Sasha Waltz & Guests am 18. und 19. Juni 2016 zum zweiten Mal einen »dritten Raum« für Kunst und Politik. Sasha Waltz lädt angesichts der aktuellen Situation von Krieg, Terror, Flucht und zivilem Engagement internationale Künstler, Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Politiker ein, in drei Gesprächsrunden zu den Themen Film, Literatur und politischer Partizipation miteinander in Dialog zu treten. Was sind unsere künstlerischen, journalistischen und politischen Strategien, um Einfluss zu nehmen? Die Gespräche kuratiert und moderiert die syrische Journalistin und Menschenrechtsaktivistin Yasmine Merei. Improvisationen mit Tänzern der Compagnie und Musikern wie Burak Özdemir, Michael Rauter, Bob Rutman, Grégoire Simon und Robyn Schulkowsky bilden diesmal das künstlerische Programm. Begleitet von Konzerten, Filmen, audiovisuellen Installationen, syrischem Essen sowie Workshops für Kinder.


»Zuhören wird leider häufig als ein passiver Akt verstanden, ist jedoch eigentlich eine sehr bedeutende und aktive Handlung. So war es für den Dirigenten Claudio Abbado das wichtigste Mittel, mit dem er seine Musiker auf das Musizieren selbst einschwor. Mit »Ascolta!« - »Höre zu!« forderte er, auf die Anderen zu hören. Er war der Überzeugung, dass wir erst dann gemeinsam Musik machen, und nicht nur eine Ansammlung von Tönen produzieren. Dies gilt auch für Schauspieler*innen, Sänger*innen und Tänzer*innen und alle Performer auf einer Bühne. Ohne aktives Zuhören bildet sich keine künstlerische Einheit.
Und auf der politischen Bühne? Auch hier werden wir es nicht weit bringen, wenn wir nicht wieder lernen, uns zuzuhören. Erst wenn wir Andere verstehen, ihren Geschichten und Beweggründen zugehört zu haben, werden wir eine aktive Gemeinschaft finden. Integration ist eine Sackgasse. Durch Zuhören schaffen wir Zugehörigkeit - eine der Grundlagen unserer Zivilisation.»
(Jochen Sandig)

»ZUHÖREN 3 - Dritter Raum für Kunst und Politik« November 2017

Sasha Waltz & Guests setzt »ZUHÖREN« fort: Die dritte Edition findet vom 24. bis 26. November 2017 im Radialsystem V statt und öffnet erneut einen Raum an der Schnittstelle von Kunst und Politik, Öffentlichem und Privatem. »ZUHÖREN« beinhaltet neben dem Programm aus Filmpremieren, Konzerten, Tanz, Installationen, Workshops und gemeinsamem Essen auch Gespräche, die einen inspirierenden Austausch anregen wollen: Die Compagnie stellt Künstler*innen und Aktivist*innen aus dem Nahen und Mittleren Osten, den USA, Brasilien und Berlin vor, die mit ihrer Arbeit künstlerischen Widerstand leisten und auf ganz eigene Weise dazu beitragen, dass neue Gemeinschaften entstehen und vielfältige Communities stark werden.
Mit dabei sind u.a. die Künstler Hiwa K und Rick Lowe, die Choreographinnen Lia Rodrigues und Modjgan Hashemian, die #NDAPL-Aktivistin Floris White Bull, die Dokumentarfilmemacherinnen Carol Mansour und Muna Khalidi und die Leiterin der ifa-Galerie Berlin Alya Sebti. Außerdem die Berliner Initiativen »Baynetna – Between us, Deutsch-Arabische Bibliothek«, »Women for Common Spaces«, »The Space Berlin« und »The Poetry Project«.
Politisch-kreatives Engagement von Frauen für nachfolgende Generationen und friedlicher Kampf in neuen Allianzen sind rote Fäden, die sich durch »ZUHÖREN« 2017 ziehen und in den Gesprächen und Präsentationen, aber auch in Tanz und Musik zum Vorschein treten.


»Erst durch das Zuhören tritt das Eigene für einen Augenblick zurück und öffnet sich für ein neues Thema, einen neuen Gedanken, eine neue Welt. Das Zuhören impliziert die Bereitschaft, sich auf die Gedanken, die Interpretation, die Perspektive eines anderen einzulassen. In Zeiten, in denen eine fragmentierte Öffentlichkeit vor allem das möglichst laute, möglichst enthemmte Propagieren der eigenen Überzeugungen fördert, ist das Zuhören schon fast ein subversiver Akt. Und eben nicht allein, sondern mit anderen zusammen sich auf etwas zu konzentrieren, auch das ist selten geworden, seit die Bedingungen und Möglichkeiten des gemeinsamen Erlebens einer gemeinsamen Welt ausgehöhlt wurden.«
Carolin Emcke, Süddeutsche Zeitung 2016