Cinq questions à Gérard Violette

Körper, Paris 2000

Gérard Violette (*1937) est rentré au Théâtre de la Ville de Paris en 1968. À l’époque administrateur général, il participe avec le directeur Jean Mercure, au renouveau du lieu, notamment en osant une programmation novatrice mêlant danse, théâtre contemporain mais aussi musiques du monde. Il prend la direction du Théâtre de la Ville en 1985 jusqu’en 2008. Durant toutes ces années, il a marqué ce lieu de son empreinte, donnant à la danse un incroyable essor et faisant du Théâtre de la Ville un haut lieu européen de la danse contemporaine. Tous les grands chorégraphes, tels que Pina Bausch, Mats Ek, Anne Teresa de Keersmaeker, Alain Platel, Boris Charmatz et tant d’autres, y ont montré leurs premières productions. Depuis 2000, Sasha Waltz & Guests y présente régulièrement ses créations.

1. Cher Monsieur Violette, vous vous êtes toujours engagé pour plus de danse contemporaine au sein de votre programmation du Théâtre de la Ville de Paris. Pourquoi cet engagement si durable pour la danse?

A l’ouverture du Théâtre de la Ville sous la direction de Jean Mercure, l’élément fondamental et fondateur a été de considérer - ce qui n’était pas encore le cas à l’époque - que la danse était (et reste) un art majeur et qu’elle devait avoir autant sa place que le théâtre sur les plateaux. Dès le départ, nous avons imposé la danse au sein de notre programmation, notamment en proposant des abonnements où le public devait choisir au moins un spectacle de danse pour 3 pièces de théâtre

Marseille Memories

Marseille 2013 © Emilie Guérin
© Emilie Guérin

Marseille - Brücke zwischen Okzident und Orient, in Transit, Zwischenstation für viele Nationen.

2003: auch ich für 6 Monate zu Gast in dieser Stadt. 
2013: Gastpiel von »Körper« beim Festival de Marseille. Diese Gelegenheit nutze ich zusammen mit Emilie Guérin für eine kleine fotografische Erinnerungsreise, besuche alte Orte, vergleiche Früher und Heute.

Vilnius – full of space

We kind of fell a bit in love with Vilnius, where we have been for the first time ever, bringing »Körper« with us to present it to the public. So many things and spaces to discover, so many things to learn and to look at. We met great people, visionaries from all disciplines, and had some very emotional moments, especially because Virgis Puodziunas, one of our dancers, is Lithunian and has not been to Vilnius for a long time.

European theatre views

Brüssel 2010

Here's a little collection of photos, taken during various European guest performances such as »insideout« in Avignon (2007), »Impromptus« in Stockholm (2007), »Twenty to eight« in Lille (2009) and Ferrara (2010), »Medea« in Brussels (2010), »Matsukaze« in Warsaw (2011) and »Continu« in Sibiu (2013).

Guess which is which?

Sibiu/Hermannstadt – daraus lassen sich ein paar Geschichten machen

Sibiu 2013 © Kathi Heimann
© Kathi Heimann

I
Eine kleine hellblaue Propellermaschine mit farbenfrohen Sitzen bringt ungefähr 80 Insassen von Wien nach Sibiu. Der ruhigste Flughafen der Welt empfängt uns mit großen Glasfronten, die Schritte und Sätze hallen nach. Drei Volontärinnen des Festivals warten mit ihren Schildern, bis alle die kleinen und seltsam kunststoffartigen Scheine aus dem Geldautomaten gezogen haben. 1 RON (Rumänischer Leu = Löwe) entspricht 0,225 EUR. Am Horizont liegen ruhig und blass die Karpaten. Ein Bus fährt uns durch die Stadt und sämtliche angrenzende Wäldchen zum Hilton Hotel, das neben seiner luxuriösen Ausstattung auch mit weiteren Annehmlichkeiten aufwartet: Es liegt direkt neben dem Zoo von Sibiu, der mindestens einen traurigen Tiger und mehrere weiße Pfauen beherbergt. Auch das Freilichtmuseum ist nur ein paar Gehminuten entfernt. Angeblich werden kleinere Städte in den Karpaten um diese Jahreszeit von Braunbären heimgesucht. Eine Dichte von 150.000 Einwohnern ist den Bären jedoch wahrscheinlich zu wenig intim.

Vill Gréiss aus Lëtzebuerg!

Luxemburg 2013 © Karsten Liske
© Karsten Liske

Der Name »Luxemburg« kommt vermutlich von Lucilinburhuc, später Lützelburg (»lützel« = »klein«; vgl. friesisch »lütt«, engl. »little«). Vielleicht ist Luxemburg geographisch betrachtet wirklich eher klein, für die Compagnie aber ein wichtiger und »großer« Partner! Es lebt und arbeitet sich dort sehr europäisch und international. Dass wir nun gerade mit einem Gastspiel in Luxemburg das Jahr als Kulturbotschafter Europas einläuten, passt natürlich besonders gut.

»Radiale Nacht« with the Mahler Chamber Orchestra

Dialoge '13 - Kolkata

We"ve been meeting the great Mahler Chamber Orchestra again!
In January 2013, we have put together our latest big project: A »Dialoge«-project which revived the old palaces of Kolkata, India.
Part of this production was now performed in early May for the »Radiale Nacht« at Radialsystem V. Claudia de Serpa Soares and Xuan Shi danced a delicate duet to the music of Alfred Schnittke. This time, the dialogue between dance and music and the meeting of the two ensembles was characterized by a special fact: Sasha Waltz & Guests and the Mahler Chamber Orchestra are both »Cultural Ambassadors of the European Union«. The company was just recently awarded the title, while the MCO have been EU-Ambassador since 2011.