SWG in London – »d’avant« @ Southbank Centre

d'avant_Luc Dunberry, Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola © Sebastian Bolesch
© Sebastian Bolesch

We are very happy to visit London again: Before, in November, »Sacre« by Sasha Waltz will be shown at Sadler"s Wells, Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola, Luc Dunberry, Damien Jalet and Sidi Larbi Cherkaoui will perform »d"avant« at the Southbank Centre, 6 & 7 May 2015, 6.30pm.

»Zweiland« von Sasha Waltz wieder im Radialsystem V Berlin

Zweiland © Sebastian Bolesch
© Sebastian Bolesch

Kurz vor Weihnachten hat das Berliner Publikum noch einmal die Gelegenheit, Sasha Waltz" 1997 uraufgeführte Choreographie »Zweiland« im Radialsystem online casino V zu sehen! Für Vorstellungsreihe vom 18. - 21. Dezember gibt es noch Restkarten an der Abendkasse!

 

http://www.radialsystem.de/rebrush/rs-programme-monatsuebersicht_neu.php?id_event_date=12553216&language=de_DE

 

http://www.e-light-security.jp/
http://e-light-security.jp/
http://budlux.com.ua/
http://ac-sodan.info

Ein Rückblick – »Continu« in Rom

Continu (Niannian Zhou, Ensemble) © Sebastian Bolesch
© Sebastian Bolesch

Der Winter hält Einzug in Berlin und wir denken in diesen Tagen noch einmal besonders gern an Rom zurück ... »Continu« von Sasha Waltz war am 2. und 3. Oktober zu Gast beim Festival »Romaeuropa«.

Die ewige Stadt empfing uns mit strahlend blauem Himmel und 26°C – sie schenkte uns unseren ganz persönlichen Abschied vom Sommer und zwei begeistert aufgenommene Vorstellungen im Auditorium Conciliazione. Unweit des Papstpalastes, mit Blick auf den Petersplatz, entstand zwischen Bühne und Publikum ein intensiver Kontakt – vielleicht auch, weil »Continu« ein Stück weit »nach Hause« kam? Sasha Waltz hatte es nach ihrem Aufenthalt in der Villa Massimo und dem Dialoge-Projekt im MAXXI Museum in Rom 2009/2010 kreiert. 2.300 Zuschauer gingen mit uns auf Sashas »Reise durch Zeit und Raum« (La Repubblica) und feierten »Continu« mit Standing Ovations, ließen sich voll und ganz ein auf Musik und Choreographie, die besonders im ersten, längeren, »schwarzen« Teil oft eine brutale Kraft entwickelt und im Ganzen als eine der abstraktesten Arbeiten von Sasha Waltz gilt.